Meine liebsten Nähhelferlein

Ich habe inzwischen eine Armada an Nähhelferlein, die mir die Arbeit mehr oder weniger erleichtern. Auf einige will ich nicht mehr verzichten.
Diese hier sind alle aus der LOVE-Kollektion von PRYM. Ich steh ja auf schööööne Helferlein! Und wenn sie dann noch gut “funzen”, macht das Nähen doppelt Freude. Deshalb möchte dir diese ans (Näh-) Herz legen und aus voller Überzeugung empfehlen.

magnetisches Nadelkissen

Magnetisches Nadelkissen* An jedem Tatort – Bügeltisch, Nähmaschine, Zuschneidetisch – eines 🙈!

magnetisches Nadelkissen für das Handgelenk

Magnetisches Nadelkissen für das Handgelenk* Mein absoluter Favorit!! Nie mehr ohne!  Warum habe ich dieses Teil nicht schon früher entdeckt?!
Handmaß

HandmaßUnverzichtbar! Ich habe mehrere davon.

Maßband

Maßband* (praktisch für unterwegs > Nähcamps!)

Kantenformer

Kantenformer*  Eigentlich zum Ausformen von Ecken gedacht. Ich benutze den Kantenformer allerdings auch sehr gerne direkt beim Nähen, wenn ich nahe am Nähfuß Stoff zurecht rücken möchte.

Nadel-Twister

Stecknadel-Twister* (praktisch für unterwegs > Nähcamps!)

Nadelmappe

Nähnadeln/Nadelmappe*  Einfach schön! Außerdem verschwinden bei mir Nähnadeln wie von Geisterhand. Also brauch ich immer Nachschub.

Stecknadel, Qulitnadeln

Stecknadeln* Eigentlich sind das Quiltnadeln! Ich nutze allerdings schon lange Zeit nur noch solche langen Stecknadeln, die “normalen” sind mir einfach zu kurz. Es gibt verschieden dicke Stecknadeln. Diese sind hier sind relativ dünn, also gut für Baumwolle, Viskose etc. geeignet. Stecknadeln sollte man regelmäßig austauschen. Stecknadeln werden mit der Zeit stumpf und gerne auch krumm. Wer möchte schon mit krummen stumpfen Stecknadeln arbeiten?

Stoffschere

Stoffschere*  Läuft leicht, scharf, tolles Design. Da steh ich drauf.

Nähschere

Nähschere* Läuft leicht, ist prima zum Fädenabschneiden. Ich habe sie sogar auch für schnelle kleine Zuschnittarbeiten (Stoff) benutzt.  …und auch für Papier.

Nahttrenner

Nahttrenner* Sehr scharf und liegt gut in der Hand. (Allerdings habe ich einen schon zurück geschickt, der war nicht scharf 😬)

—————————————————————–

Weitere Nähhelferlein, die ich regelmäßig im Einsatz habe.

Schrägbandformer und Schrägbandeinfasser

Hier zeige ich euch ein unverzichtbares Set an Nähhelferlein.
Mit dem Schrägbandformer kannst du dir aus einem Reststück Stoff deine ganz individuellen Schrägstreifen selber herstellen und das Einfassen von Kanten mit Schrägband geht ruck zuck.
Ich nutze das Set sehr oft. Hier z.B. für die Eingriffskante der Taschen beim Kleid Katrein oder hier, um den kompletten Saum  (und nicht nur diesen) der Shorts mit Schrägstreifen zu verzieren.

Den Schrägbandformer gibt es für verschiedene Bandbreiten einzeln, oder auch im Set zu kaufen.
Ich habe mir ein günstiges Set* in einer praktischen verschließbaren Platikbox bestellt. So geht nichts verloren und alles ist griffbereit.
Wegen des wirklich günstigen Preises war ich bei meiner Bestellung seeehr skeptisch, was da so ankommen wird. Aber (diesmal) wurde ich nicht enttäuscht. Für meine Bedürfnisse ist die Qualität völlig in Ordnung und selbst nach vielfachem Gebrauch sind die Einzelteile wie neu. Ich bin begeistert! Das Schöne: Im Set sind die Teile um einiges günstiger, als wenn du dir sie einzeln kaufen würdest.

Schraegbandformer    Schrägbandformer      Kanteneinfasser
Das Set beinhaltet 4 verschieden große Schrägbandformer (6,12,18,25mm), Schrägbandeinfasser (Füßchen), Ahle bzw. Pfriem, Stecknadeln*


Wie verwendest du das tolle Helferlein-Set? Ganz einfach! Ruck Zuck kannst du deine Stoffstreifen um bügeln, um sie weiter zu verarbeiten.

Schraegbandformer  Schraegbandformer_3
Auf den Formern steht jeweils eine Breitenangabe (6,12,18,25mm). So breit wird dein Stoffstreifen nach dem Durchziehen.
Schneide oder reiße (das geht nur im Fadenlauf) dir einen doppelt so breiten Streifen zu, wie die Breitenangabe auf dem Former. Schneide eine Ecke schräg ab. Das erleichtert dir das Einfädeln. Schiebe mit der spitzen Ecke voran den Stoffstreifen in den Former.

Schraegbandformer-im-EInsatz  Schrägbandformer, tutorial  
Bei Bedarf nimm die Ahle/Pfriem zu Hilfe. Ziehe den Stoffstreifen langsam durch den Former. Die Kanten sind nun zur Mitte gefaltet und werden mit dem Bügeleisen fixiert.

     
Den so vorbereiteten Schrägstreifen nun zur Hälfte umbügeln. Je nach Verwendung (z.B. als Bindeband, Gürtelschlaufen) kannst du den Streifen nun ganz schmal mit dem Kantennähfuß* exakt absteppen. Wie das geht, zeige ich dir hier.

 

Wenn du aber eine Stoffkante mit dem Streifen einfassen möchtest, geht das sehr einfach mit dem (im Set dabei) Schrägbandeinfasser.

   Kanteneinfasser_Anleitung
Fädele deinen umgebügelten Streifen in den Einfasser. Mit dem kleinen Stellrädchen kannst du die richtige Breite einstellen.
Lege nun die Stoffkante, die du einfassen möchtest, in den Bruch vom Streifen.

Kanteneinfasser, so gehts   Kanteneinfasser_Anleitung_1
Damit der Stoff zwischen die beiden Plastikprofile des Einfassers gleitet, musst du evtl. etwas nachhelfen, wenn die Stoffkante dort anstößt. Kontrolliere, dass die Nadel knapp hinter der Kante des Schrägstreifens einsticht. Schiebe die Stoffkante nun langsam immer wieder nach. Achte darauf, dass du auch die Unterseite des Streifens mitfasst.

Kanteneinfasser_Anleitung_2

 

 

 

 

 

Fertig ist nun deine Stoffkante (z.B. ein Halsausschnitt, Tascheneingriff, Saum) – perfekt von beiden Seiten abgesteppt. Ohne diese günstigen Nähhelferlein* wäre das Anfertigen von Schrägstreifen und das Kanteneinfassen ein sicherlich weniger “amüsantes” Vergnügen.

 

 

Der Blindstich-, Schattennaht- oder Kantennähfuß

Kennst du den? Nein?!! Dann aber los!

Schau bei deinem Nähmaschinezubehör gleich nach, denn oft wird der Nähfuß (bei meiner Brother hat er den Buchstaben “R”) standardmäßig als Grundausstattung dazu geliefert.

Kantenabstepper   
So sieht er aus. Unverwechselbar ist die kleine Zunge, an der du die Stoffkante exakt entlang führen kannst und somit ein akkurates Absteppen erreichst. Ich benutze den Fuß sehr oft. Er erleichtert mir so manche Abstepparbeit.
So zum Beispiel bei den Bindebändern für meine Tunika Carla:

  

​Ich habe beide Stoffkanten vom Bindeband mit Hilfe des  Schrägbandformers* zur Mitte gebügelt und die Bügelkanten deckungsgleich übereinander. Nun führst du die Bügelkanten an der kleinen Zunge entlang.
Je nachdem wie du deine Nadel positioniert hast, kannst du ganz knapp oder etwas weiter von der Kante entfernt das Band absteppen. Das klappt auch super, wenn du Manschetten oder einen Kragen absteppen möchtest. Ich benutze diesen Fuß immer, wenn ich Schrägband verarbeite.

Bei meinem Sommerkleid Katrein habe ich die Tascheneingriffkanten mit einem Schrägband eingefasst. In der Nähanleitung kannst du dir weitere Fotos für die Verwendung von diesem tollen Nähhelferlein anschauen.

In den nächsten Tagen geht mein neuestes Schnittmuster Shorts Hanna&Hannes an den Start. Auch hier haben mir der Schrägbandformer* und der Kantennähfuß hervorragende Dienste erwiesen.  Ich möchte auf beide nicht mehr verzichten!

Hanna_Schnittmuster

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(hier gehts zum Schnittmuster)

 

 

 

Solltest du die Absicht haben, dir ein paar Nähutensilien zu gönnen, kannst du das hier direkt über die Links tun.
(* = Affiliate-Link – Bei einem Kauf über diesen Link bekomme ich eine kleine Provision. Ich würde mich riesig freuen wenn du mich und meine Arbeit dadurch unterstützt. Für dich entstehen dadurch selbstverständlich keinerlei Zusatzkosten. Herzlichen Dank 😘 )

 

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave