Hoodie Hudie von Prülla

Seit langer Zeit habe ich mich wieder zu einem Probenähen hinreißen lassen. Die vielen eigenen Schnitt-Projekte nehmen so viel Raum ein, dass ich kaum noch Zeit habe an Probenähen anderer Schnittdesigner teilnehmen zu können. Es tut mir dann auch sehr leid, wenn ich Anfragen bekomme und diese meist ablehnen muss.

Hoodie Hudi von pruella

[Werbung, das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt]

Als Dani alias Prülla zum Probenähen aufrief und ich bisher keinen einzigen Hoodie in meinem Kleiderschrank hatte, habe ich spontan zugesagt.
Eigentlich bin ich kein Hoodieträger (bisher). Früher im Büro war eher Bluse angesagt und in meiner Freizeit schlepp(t)e ich meine heiß geliebten handgestrickten Trachtenjacken hoch und runter. Bei meinen drei Männern sieht das ganz anders aus, die haben fast nur Hoodies.  Also warum sollte in meinen Kleiderschrank nicht auch ein Hudie beheimatet sein?

Außerdem hat mich die ausgefallene Taschenlösung auf den Schnitt neugierig gemacht.
Also Sweat in meiner Lieblingsfarbe bestellt (ein wenige Farbe kann in der trüben Jahreszeit nicht schaden), den Schnitt ausgedruckt und zusammen geklebt, das Video für die Taschenverarbeitung angeschaut… Ich war vorbereitet.

Der Stoff kam rasend schnell, ich konnte loslegen. Ich habe ja immer bissel Schiss, wenn “ich liefern muss”. Da darf nix schiefgehen, wenn frau was versprochen hat (gut, frau könnte Stoff nochmal bestellen 🙈…). Und grade bei fremden Projekten, wo frau alles richtig machen will, geht vor lauter Anspannung, dann doch so Manches in die Hose. So habe ich z.B. schon Einiges OHNE Nahtzugabe zugeschnitten, weil ich es von meinen eigenen Schnittmustern so gewohnt bin und einfach mein Hirn nicht angeknipst hatte. Zzzzzzz

Aber diesmal: Hirn auf Umdrehung gebracht, nochmal tief durchgeatmet vor dem ersten Schnitt und los ging es.
Die Anleitung ist sehr detailliert und jeder Arbeitsschritt wird genau beschrieben. Für das Nähen der Taschen hat Dani ein Video gedreht, das genau zeigt, worauf es ankommt und wie frau diese etwas knifflige Stelle gekonnt umschifft. Das funzt, da kann nix schief gehen.

Aus Ermangelung vorhandener Kordelabschlüsse, habe ich einfach die Enden ganz fest mit einem grauen Nähgarn umwickelt und gut vernäht. Hält wie Bombe (selbst nach mehrfachen Runden in der Waschmaschine) und sieht auch noch richtig gut aus. Frau muss sich nur zu helfen wissen…

So bin ich innerhalb weniger Stunden zu meinem ersten Hoodie gekommen. Ich muss gestehen: seitdem ist er zum treuen Begleiter geworden! Bei den zur Zeit doch eher kalten Temperaturen braucht frau was Warmes.
Und deshalb lässt der im Inneren sooo kuschelige Sweat mich immer wieder zum Hoodie greifen.

Hoodie Hudie Pruella_1

Wenn sich dann die gewählte Stoff-Farbkombi so richtig gut zu vorhandene Klamotten bzw. Accessoires einfügt (war gar nicht beabsichtigt, liegt wohl eher an meinen Farbvorlieben), ist frau von oben bis unten perfekt eingekleidet.
Oder was meint ihr? Ich fühle mich jedenfalls pudelwohl.
Ist das der Beginn einer Hoodie-Leidenschaft? Wer weiß…

 

 

Pfiadi – Wir nähen uns!

Unterschrift

 

Mütze: (“die Olle”)  gestrickt von meiner Mama 💖
Hoddie Hudie von Prülla
Jacke: selbstgenäht, cross over
Jeans: Schnittmuster Gloria von mir
Strümpfe und Schuhe: selbstgekauft (da muss ich wohl auch noch selber ran)

Und ab damit zur neuen Linkparty von Nähfrosch  und  Sew La La

 

SaveSave