...unterwegs, Probenähen

Schnittmuster Tunika Carla

Alles wird am Ende gut…

Das Ende? Das Ende von was?

… das end(e)lich der Schnitt meiner Tunika „Carla“ auf dem Weg gebracht wird.

Aber der Reihe nach.

Anfang Juni hatte ich eine Tunika  hier gezeigt. Eigentlich hatte ich diese nur so fĂĽr mich genäht schon in Erwartung meines Sommerurlaubs. In Gedanken an Sonne, Strand und Meer wollte ich mir ein Teilchen nähen, dass ich schnell auf dem Weg zum bzw. vom Strand ĂĽberwerfen kann, denn ich mag nicht im Bikini durch’s halbe Dorf laufen.

 Aus dem einen Modell, musste ich dann natĂĽrlich gleich noch ein paar mehr Teilchen nähen. Denn wenn das Schnittmuster erst mal sitzt, dann gehts mit dem Nähen ratzfatz. Und einen Mangel an vorrätigen Stoffen soll’s bei uns Nähbienchen ja nicht geben, angeblich.  Also sind innerhalb kurzer Zeit insgesamt 4 Tuniken unter meiner Nähmaschine hervorgehĂĽpft. (Mein blaues Lieblingsmodell habe ich inzwischen verschenkt)

Getragen habe ich die Tuniken allerdings auch schon ohne Meer in Sicht. Wer hat schon einen Job mit Meerblick? AuĂźerdem trage ich meine Modelle immer erst mal im Selbsttest was den Tragekomfort betrifft und um Reaktionen von meinem Umfeld zu bekommen.

Kaum hatte ich ein paar Fotos gezeigt, kamen auch schon die ersten Anfragen nach dem Schnitt.

Damals hatte mich allerdings das Probenähen fĂĽr die Betty voll im Griff und ich habe deshalb ĂĽĂĽĂĽĂĽberhaupt nicht an ein nächstes Modell in Folge der Betty gedacht. Eigentlich sollte nach der Betty die Sommerpause fĂĽr mich und auch mein fleiĂźiges Nähteam beginnen. Aber alles kommt bekanntlich anders. (Schnittmuster und Nähanleitung Betty gibt es hier)

 Weil die Anfragen nach dem Schnitt nicht weniger wurden, habe ich mich kurzerhand „überreden“ lassen und die Tunika dann doch noch vor der Sommerpause in Angriff genommen. Naja, von wegen „ICH“. Ich muss sagen: von meinen Nähmädels. Einige saĂźen quasi schon auf gepackten Koffern fĂĽr den Urlaub, da komm ich mit der Bitte fĂĽr mich noch Probezunähen um die Ecke. Puhhhh! Aber meine Mädels wären nicht MEINE Mädels, könnte ich mich nicht auf sie verlassen. Und Verlass ist 100% auf jede Einzelne! Genäht wurde z.T. bis kurz vor Abfahrt zum Flughafen und die Fotos vor Abflug geschossen…  oder, sehr pragmatisch, die Fotoseccion direkt in den Urlaub verlegt. 

Das es bei einem Probenähen immer wieder zu kleinen oder auch größeren Missgeschicken kommt, liegt wohl in der Sache begrĂĽndet. Es wird zur PROBE genäht. Ausprobiert wird der Schnitt solange, bis die Passform sitzt. Das ebook bekommt am Schluss noch den Feinschliff, damit (hoffentlich) keine Fehler mehr auftauchen. 

Manchmal können einem dann schon die Haare zu Berge stehen, wegen der Probleme die ganz urplötzlich aus dem NICHTS auftauchen, schlaflose Nächte bringen und mich ganz schön herausfordern. Aber ist es doch genau das, was uns stolz macht an unserem Tun: das Bezwingen solcher Problemchen. Ohne wäre zwar einfacher, aber doch auch langweiliger. Oder? 

Nach drei Wochen des Probenähens ist nun fast das Ende in Sicht. Nur noch ein paar kleine Veränderungen am Schnitt sind nötig. Das ebook wird erweitert: statt „nur“ die Tunika, ist aus dem Schnitt ein „3 in 1“ geworden. Ein Schnitt: drei Möglichkeiten. Und wer hat sich’s ausgedacht? MEIN Nähteam. 

Schnittmuster Tunika Carla

Und jetzt sage ich auch aus voller Ăśberzeugung: Alles wird gut! … und zwar schon bald. Es ist gut.

Pfiadi, wir nähen uns!

Katrin Lassak

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar